17.04.2012 16:30 Alter: 9 Jahre
Kategorie: Aktuelles, Presse
Von: Rainer Schulz

Softwarekonzept zur grafischen Materialfluss-Steuerung ausgezeichnet

Die Experten-Jury der Initiative Mittelstand hat jetzt den grafischen Materialflussrechner matSTUDIO graphics mit dem Prädikat BEST OF 2012 im Rahmen des Innovationspreis-IT ausgezeichnet. Aus mehr als 2.500 Bewerbungen belegte die grafische Materialfluss-Steuerung den achten Platz. Die Automatisierungssoftware des Mainhausener Anbieters sysmat GmbH überzeugte die Jury durch die einzigartige grafische Arbeitsumgebung, die hohe Leistungsfähigkeit sowie den hochgradigen Nutzwert für Anlagenbauer und Betreiber. Materialfluss-Steuerungen sind überall da im Einsatz, wo automatisiert Waren transportiert werden – also beispielsweise in automatischen Hochregallagern oder in Produktionslinien. Mussten Softwarespezialisten bisher in der Regel mehr als drei Wochen programmieren, bis die Waren von der Fördertechnik wie gewünscht durch das Lager bzw. die Anlage transportiert wurden, gelingt dies mit der revolutionären Neuentwicklung matSTUDIO graphics innerhalb weniger Tage. Speziell Anlagenbauer, die ihre Anlagen damit selbst steuern können, profitieren von dieser einzigartigen Entwicklungsumgebung. Ihr Know-how und die Wertschöpfung bleiben so im eigenen Haus. matSTUDIO graphics steht damit für eine neue Generation der Anlagensteuerung.


Grafischer Materialflussrechner ausgezeichnet.

MAINHAUSEN. „Mein Team und ich haben uns sehr gefreut, dass matSTUDIO es beim Innovationspreis-IT unter die Top Ten geschafft hat“, freut sich Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH. Parallel zur Entwicklung der neuen Software führte das Systemhaus aus Mainhausen eine Telefonbefragung unter 87 Anlagenbauern durch. Mehr als die Hälfte von ihnen gab an, für die Vorbereitung und Programmierung der Materialfluss-Steuerungen durchschnittlich mehr als drei Wochen pro neu konzipierter Anlage zu benötigen. „Mit matSTUDIO ist es uns gelungen, diese kostenintensive Zeit auf zwei Tage inklusive Schnittstellenanpassung zu senken“, erläutert Schulz. „Die Konfiguration der Software ist nun so einfach, dass fast alle Interessenten das System bereits durch unsere kurze Produktpräsentation – ohne ausführliche Schulung und Einweisung – verstehen.“ Dank der neuen grafischen Entwicklungsumgebung legt der Anwender per Drag-and-drop und mit einigen gezielten Mausklicks – ohne Programmieren – den Materialfluss der zu steuernden Anlage oder des Automatiklagers fest. Das Erstellen von Strategien ähnelt z. B. dem Zeichnen eines Ablaufdiagramms. Ein ebenfalls für matSTUDIO graphics neu entwickelter Algorithmus berechnet auf der Grundlage der grafischen Konfiguration den Großteil der notwendigen Parameter automatisch. Dass ausgerechnet die sysmat GmbH aus Mainhausen den Materialflussmarkt mit einer Software revolutioniert, die so einfach zu bedienen ist, ist kein Zufall: Der Vorläufer von matSTUDIO graphics, ein herstellerunabhängiger und hochgradig konfigurierbarer Materialflussrechner namens matCONTROL, ist bereits seit mehr als zehn Jahren bei namhaften Unternehmen wie Olympus, DHL oder Getriebebau Nord zur Steuerung von Automatiklagern im Einsatz. „Diese umfassende Praxiserfahrung ist in matSTUDIO eingeflossen, nur der Weg zum Ziel ist extrem viel kürzer und einfacher als beim Vorgänger“, berichtet Schulz.


Rainer Schulz bei brainGuide
  • sysmat auf Xing
  • sysmat auf Facebook
  • sysmat auf Google+
  • sysmat auf Youtube