27.02.2018 10:19 Alter: 357 Tage
Kategorie: Presse

Organisationstalente für die Intralogistik

Warenwirtschaftssysteme und Prozessmanagement unverzichtbar


Mainhausen, November 2017. Zahlreiche Warenströme, Rund-um-die-Uhr-Einsatzbereitschaft von Anlagen und komplexe Vorgänge gehören in der Regel zu einem erfolgreichen Unternehmen. Diese umfassenden Prozesse zu überblicken, kann jedoch bei großen und kleinen Betrieben zu einer Herausforderung werden. Vor allem nach einem schnellen Wachstum mit vielen Erweiterungen und Veränderungen empfiehlt sich ein Prozessmanagement zur Strukturierung und Optimierung interner Abläufe. „Frühzeitig auf den Digitalisierungszug aufzuspringen, lohnt sich. Intelligente Warenwirtschaftssysteme helfen bei der Fehlerfindung und -behebung in der Intralogistik, ohne Kosten für Neuanschaffungen zu verursachen“, erklärt Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH. Das Unternehmen entwickelte einen grafischen Materialflussrechner (MFR) mit flexiblen Schnittstellen, um Warenströme in automatisierten Bereichen zu überwachen. Dieser lässt sich stufenlos in Produktionsketten einbinden und modernisiert interne Abläufe effektiv. Warenwirtschaftssysteme für erfolgreiche Produktion Digitale Strukturen ausbauen lautet das Gebot der Stunde: Dabei stehen viele unterschiedliche Softwareprogramme für Unternehmen zur Verfügung. Um etwa die Intralogistik zu optimieren, bieten sich Systeme an, die alle Material- und Warenströme offenlegen. Beispielsweise kann ein fehlender Überblick in der Produktion bereits gravierende Auswirkungen haben – die Suche nach Quellen bei Ausfällen und Störungen kostet Zeit und Geld. Intelligente Warenwirtschafts- oder auch ERP-Systeme strukturieren grafisch Abläufe der Intralogistik. Der MFR der sysmat GmbH lässt sich bequem zwischen automatisierte Anlagen schalten, um Prozessketten zu überwachen. Er visualisiert Warenströme und offenbart Störungen oder Fehler in automatisierten Lagern, die anschließend schnell behoben werden können. So ermöglicht die Modernisierung durch den MFR Kostensenkungen und Zeiteinsparungen. „Die Einbindung der matCONTROL graphics Software erfolgt, dank flexibler Schnittstellen, in der Regel unabhängig von den Anlagenherstellern. Aufwendige Investitionen oder eine Komplettsanierung entfallen damit“, erklärt Rainer Schulz. Nicht genutzte Lagerräume oder unnötige Wartezeiten kosten ein Unternehmen Geld – vor allem in den Bereichen Lagerung und Produktion verbirgt sich häufig noch unausgeschöpftes Potenzial. Prozessmanagement für effektive Abläufe Der Einsatz von Digitalisierungsprodukten wie matCONTROL graphics ist ein minimalinvasiver und kostengünstiger Schritt mit hohem Nutzen auf die Produktionsprozesse eines Unternehmens. Verschiedene Bereiche eines Betriebs, wie etwa der Ein- oder Verkauf sowie die Lagerhaltung, profitieren von einem Warenwirtschaftssystem, aber erst die abgestimmte Verzahnung aller Teilprozesse sorgt für Effizienz. Denn: Nicht nur die Betrachtung von Teilschritten in der Intralogistik ist wichtig, auch die Optimierung von ganzheitlichen Prozessketten spielt eine Rolle. „Interne Abläufe zu überblicken, zu organisieren und schließlich zu modernisieren, verlangt nach einem effektiven Prozessmanagement. Dieses betrachtet alle Abläufe der Intralogistik als zusammenhängendes Konstrukt. So lassen sich Störungsquellen offenlegen und Möglichkeiten für die Einbindung neuer Technologien aufzeigen“, erläutert Rainer Schulz. Nach der Prüfung von Geschäfts-, Logistik- oder Managementprozessen auf Optimierungsbedarf sollte ein Schritt hin zu einer prozessorientierten Arbeitsweise erfolgen. Das verbessert nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit und steigert die Qualität von der Herstellung über die Arbeitsabläufe bis hin zum fertigen Produkt.


Rainer Schulz bei brainGuide
  • sysmat auf Xing
  • sysmat auf Facebook
  • sysmat auf Google+
  • sysmat auf Youtube